Ukraine-Hilfe     

Informationen für Geflüchtete aus der Ukraine und für Hilfsangebote

Der Landkreis Augsburg und seine Kommunen bereiten sich auf Flüchtlinge aus der Ukraine vor.

Abfrage von Unterbringungsmöglichkeiten

Da sich die humanitäre Lage in der Ukraine zusehends verschlimmert, haben sich bereits hunderttausende Menschen – meist Frauen und Kinder – aus der Ukraine auf die Flucht in westliche Nachbarstaaten begeben.

Zum jetzigen Stand ist davon auszugehen, dass in den kommenden Tagen und Wochen viele auch in unserer Region Zuflucht suchen werden. Zunächst sollen Geflüchtete in den dafür vorgesehenen Einrichtungen des Landkreises Augsburg aufgenommen werden.

Falls die Anzahl der ankommenden Kriegsflüchtlinge die aktuell vorhandenen Aufnahmekapazitäten übersteigt, muss auf andere Unterbringungsmöglichkeiten zurückgegriffen werden.

Wenn Sie in der Gemeinde Langweid private Räumlichkeiten zur Unterbringung von geflüchteten Menschen aus der Ukraine kostenfrei zur Verfügung stellen möchten, können Sie dies hier melden:

wohnen-ukraine@langweid.de

Wer grundsätzlich Wohnmöglichkeiten oder Gebäude zur dauerhaften Anmietung für die Unterbringung von geflüchteten Menschen aus Krisengebieten (bspw. als Asylunterkunft) anbieten möchte, kann sich diesbezüglich per E-Mail an gm@LRA-a.bayern.de an das Gebäudemanagement des Landkreises Augsburg wenden.

Spendenmöglichkeit

Eine ständig aktualisierte Übersicht mit Spendenmöglichkeiten finden Sie auf der Seite des Landkreises Augsburg:
https://www.landkreis-augsburg.de/asyl-auslaenderwesen-integration/hilfe-fuer-menschen-aus-der-ukraine/helfen-und-spenden/


Ehrenamtliche Unterstützung vor Ort

Auch in Langweid sind die ersten Gäste aus der Ukraine angekommen. Wir erfahren aktuell hinsichtlich der Unterbringung und der Sach-Spenden eine sensationelle Hilfsbereitschaft, wofür ich Ihnen von Herzen danken will.

Neben der Unterbringung würden wir nun vermehrt auch Unterstützung bei alltäglichen Dingen wie z.B. Einkauf, Arztbesuch oder Übersetzung (ukrainisch oder russisch - deutsch) benötigen. Gesucht sind auch Ehrenamtliche, die sich vorstellen könnten Deutschkurse anzubieten.

Sollten Sie sich daher ehrenamtlich engagieren wollen, freuen wir uns über Ihre Nachricht unter:

Ukraine-hilfe@langweid.de


Einreise ohne Visum

Für einen vorübergehenden Aufenthalt ohne Aufnahme einer Erwerbstätigkeit können ukrainische Staatsangehörige mit biometrischem Pass ohne ein Visum nach Deutschland einreisen. Der Aufenthalt ist in diesem Fall grundsätzlich zunächst auf 90 Tage begrenzt.

Die Europäische Union hat mittlerweile die Einführung eines erleichterten Verfahrens für ukrainische Staatsangehörigen für den weiteren humanitären Aufenthalt von zunächst einem Jahr beschlossen. Eine Asylantragstellung ist hierfür nicht erforderlich. Das Recht zur Stellung eines Asylantrags besteht unabhängig davon grundsätzlich fort.

 

Registrierung nach Einreise

Menschen aus der Ukraine, die selbst anreisen oder von Hilfsorganisationen und Initiativen gebracht werden, werden gebeten sich bitte bei der Aufnahmeeinrichtung (ANKER Schwaben Behördenzentrum) für Asylbewerber, Aindlinger Straße 16, 86167 Augsburg zu meldenund sich dort registrieren zu lassen. Dies ist u.a. für eine Gewährung von Hilfeleistungen notwendig. Wer sich dort meldet und registrieren lässt, muss nicht in der Erstaufnahmeeinrichtung bleiben. Alle, die eine private Unterbringungsmöglichkeit haben, können unverzüglich dorthin zurückkehren. Besteht allerdings Bedarf an einer Unterkunft, erfolgt eine Aufnahme in der Erstaufnahmeeinrichtung.

Bitte beachten Sie die vorherige Terminvereinbarung für die Registrierung im ANKER Schwaben per E-Mail an Registrierungsanmeldung-ukraine@reg-schw.bayern.de. Die Regierung von Schwaben wird sich dann mit den Personen für den Termin zur Registrierung in Verbindung setzen. 

Das Landratsamt Augsburg stellt ab sofort ein Formular für eine vereinfachte Erst-Registrierung für Geflüchtete aus der Ukraine bereit. Wir bitten alle zwischenzeitlich im Landkreis Augsburg angekommen Geflüchteten aus der Ukraine, die bisher weder registriert wurden, noch bei der Ausländerbehörde vorgesprochen haben, unverzüglich diese Möglichkeit zu nutzen und alle notwendigen Daten über dieses Formulars gemeinsam mit der Kopie des Reisepasses oder eines sonstigen Identitätsnachweises per E-Mail an registrierung-ukraine@LRA-a.bayern.de zu übermitteln.

Auf diese Weise können die Angaben bis zum weiter notwendigen Vorsprachetermin bei der Ausländerbehörde bereits erfasst und die Vorarbeiten für einen zügigen Verfahrensablauf durchgeführt werden. Außerdem wird geprüft, ob die Betroffenen im weiteren Verfahrensverlauf auf Grundlage ihrer Erst-Registrierung Bescheinigungen über den rechtmäßigen Aufenthalt und den Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten können, sofern diese benötigt werden. So kann in geeigneten Fällen, wie beispielsweise beim Ablauf des 90-tägigen visumfreien Aufenthalts oder bei der konkreten Aufnahme einer Beschäftigung, die Zeit bis zur Vorsprache bei der Ausländerbehörde überbrückt werden.

 

Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis

Die Aufenthaltserlaubnis für Geflüchtete aus der Ukraine wird nach § 24 AufenthG (Aufenthaltsgesetz) erteilt und beinhaltet eine Erlaubnis zur Aufnahme einer Erwerbstätigkeit. Erst mit Erteilung der Aufenthaltserlaubnis kann eine Beschäftigung aufgenommen werden. Der Zugang zum Arbeitsmarkt ist unbeschränkt.

Zur Durchführung des Antragsverfahrens bei der Ausländerbehörde ist eine Antragstellung für die Erteilung eines Aufenthaltstitels (Formular: Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels) notwendig. Bitte beachten Sie dafür die vorherige Terminbuchung über das Online-Terminsystem der Ausländerbehörde (Auswahl der Dienstleistung  "Aufenthaltserlaubnis humanitäre Gründe"; alphabetische Zuordnung nach Familiennamen). Diesen Termin können Sie nach der Registrierung bei der Aufnahmeeinrichtung (ANKER) buchen.

Außerdem ist für die Erteilung des Aufenthaltstitels auch die Anmeldung des Wohnsitzes bei der zuständigen Gemeinde erforderlich. Bitte bemühen sie sich parallel um einen entsprechenden Termin beim Einwohnermeldeamt der zuständigen Gemeinde, Verwaltungsgemeinschaft oder Stadt im Landkreis Augsburg.

Bei der persönlichen Vorsprache in der Ausländerbehörde (unter vorheriger Terminvereinbarung, siehe Terminsystem) sind sodann folgende Unterlagen notwendig:

- Reisepass und Geburtsurkunde, alternativ: andere Identitätsnachweise, die die Herkunft Ukraine belegen
- Registrierung als Schutzsuchender über ANKER Schwaben, Aindlinger Straße 16, 86167 Augsburg (Aufnahmeschein/White Paper) 
- falls vorhanden: Zuweisungsbescheid für Landkreis Augsburg
- Anmeldung Wohnsitz bei zuständigem Einwohnermeldeamt
- biometrisches Lichtbild

Sofern keine Verständigung in deutscher Sprache möglich ist, ist eine Begleitperson zur Übersetzung erforderlich.

 

Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt nicht zur Teilnahme an einem Integrationskurs. Es kann ein Antrag auf Zulassung zur Teilnahme an einem Integrationskurs beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestellt werden. Die Beratungsstelle „Deutsch lernen“ kann hierzu ggf. ebenfalls Hilfestellung geben.

 

Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Bei fehlenden eigenen finanziellen Mitteln können Geflüchtete aus der Ukraine einen Antrag auf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (Beantragung von Sozialleistungen) bei der Ausländerbehörde stellen. 

Der Antrag auf Asylbewerberleistungen kann mit der Beantragung des Aufenthaltstitels (s.o.) bei der Ausländerbehörde abgeben werden. Falls vorher bereits dringend ein Bedarf für finanzielle Unterstützung besteht, kann der Antrag auch vor der Beantragung des Aufenthaltstitels per Post an: Landratsamt Augsburg, Team AsylbLG, Fuggerstr. 10, 86830 Schwabmünchen oder per E-Mail an asylblg3@LRA-a.bayern.de gesendet werden. Sofern noch keine Registrierung über die Aufnahmeeinrichtung erfolgt ist, sind einem solchen schriftlichen Antrag ebenfalls Identitätsnachweise in Kopie und ggf. die Anmeldung des Wohnsitzes beim zuständigen Einwohnermeldeamt beizufügen ebenso wie eine Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für eine Kontaktaufnahme bei Rückfragen.

Die Bewilligung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) erfolgt durch einen schriftlichen Bescheid. Die Auszahlung von Geldleistungen erfolgt grundsätzlich zum Monatsbeginn bzw. zur Monatsmitte auf ein Bankkonto. Sofern noch keine Bankverbindung zur Verfügung steht, werden die Geldleistungen zu diesen Terminen vorübergehend über die Zahlstellen der örtlichen Gemeinde- und Stadtverwaltungen bar ausgezahlt. Beachten Sie in diesem Zusammenhang bitte die aktuellen Zugangsregelungen der einzelnen Verwaltungen.

Ab der Bewilligung von Leistungen nach dem AsylbLG können auch Leistungen bei Krankheit, Schwangerschaft und Geburt in Anspruch genommen werden. Hiervon sind in erster Linie die Behandlung akuter Erkrankungen und Schmerzzustände durch niedergelassene Ärzte und Krankenhäuser abgedeckt. Bei einem medizinischen Behandlungsbedarf wird die Arztpraxis/das Krankenhaus vorab ein sogenannter Krankenbehandlungsschein bei der Ausländerbehörde des Landratsamtes Augsburg anfordern.

Für sofortige akute Behandlungsbedarfe kann eine Notfallbehandlung auch vor der schriftlichen Bewilligung von Leistungen nach dem AsylbLG erfolgen. Hierzu ist eine rückwirkende Kostenübernahme grundsätzlich möglich.

Bei einer Unterbringung bei Verwandten/Bekannten oder sonstigen Unterstützern in privaten Wohnungen besteht zusätzlich zu den monatlichen Geldleistungen für den notwendigen (persönlichen) Bedarf die Möglichkeit einer Übernahme von angemessenen Unterkunftskosten. Für eine Beantragung bzw. Prüfung der Übernahme solcher Kosten kann ein Entwurf eines entsprechenden (Miet-)Vertrags eingereicht werden. Dieser soll die Vertragspartner namentlich benennen und Angaben über die vorgesehene Grundmiete und/oder Nebenkostenanteile sowie Heizkostenanteile enthalten.

Für weitere Informationen steht die Ausländerbehörde jederzeit für Auskünfte bereit: Zuständigkeiten Ausländerbehörde.

 


Suche nach Arbeitsplätzen

Die Agentur für Arbeit unterstützt ukrainische Geflüchtete bei der Suche nach Arbeit und auch Arbeitgeber bei der Vermittlung.

Ukrainische Geflüchtete, die sich beraten oder vermitteln lassen möchten, können sich per E-Mail an augsburg.185-asyl@arbeitsagentur.de wenden.

Arbeitgeber haben die folgenden Möglichkeiten, um das Beratungs- und Vermittlungsangebot anzunehmen:
- Direkte Durchwahl des bereits bekannten Arbeitsvermittlers im Arbeitgeberservice oder persönliches email-Postfach des Arbeitsvermittlers
- Hotline des Arbeitgeberservices: 0800-4555520
- Arbeitgeberpostfach: augsburg.arbeitgeber@arbeitsagentur.de


Ehrenamtliche Helferkreise und professionelle Beratung

Im Landkreis Augsburg gibt es eine Vielzahl von ehrenamtlichen Helferkreisen, die sich schon seit vielen Jahren in der Betreuung und Unterstützung von Schutzsuchenden engagieren. Diese Helferkreise können mit Ihrer großen Erfahrung eine gute Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine, z. B. als Behördenwegweiser bezüglich Antragstellungen bei Behörden oder ärztlicher Versorgung und vielem mehr bieten.

 

Eine Vermittlung von entsprechenden Beratungsbedarfen zu den vielen örtlichen Helferkreise im Landkreis Augsburg kann über die untenstehenden Kontaktdaten erfolgen. Die Helferkreise haben  Ihr großes Engagement und Ihre Solidarität mit allen Geflüchteten aus der Ukraine signalisiert. Sofern Sie sich selbst ehrenamtlich in der Unterstützung von Geflüchteten engagieren möchten, dürfen Sie sich ebenfalls jederzeit an die Integrationslotsinnen wenden.

 

Integrationslotsinnen für den Landkreis Augsburg

Astrid Zimmermann

Telefon: 08234 9591896

E-Mail: zimmermann.a@diakonie-augsburg.de

Christine von Gropper

Telefon:  0821 9079937

E-Mail: vongropper.c@diakonie-augsburg.de

 

Weitere Links: www.diakonie-augsburg.de | www.integrationslotsin.de

 

Unabhängig von den ehrenamtlichen Helferkreisen bieten das Diakonische Werk Augsburg e.V. und der Caritasverband für die Diözese Augsburg e.V. an vielen Standorten im Landkreis Augsburg sowie der Stadt Augsburg professionelle Flüchtlings- und Integrationsberatung sowie Migrationsberatung an. Bei diesen Beratungsstellen besteht eine langjährige, breite Erfahrung in der Unterstützung von Geflüchteten und Migranten und auch diese Stellen stehen Ihnen bei Bedarf mit großem Einsatz zur Seite.

 

Übersichten mit den Beratungsstandorten und –zeiten erhalten Sie unter den folgenden Links.

 


Kostenfreie Mobilität im AVV für Geflüchtete

Die öffentlichen Verkehrsmittel (Busse, Bahnen und Straßenbahnen) des AVV können von Geflüchteten aus der Ukraine kostenfrei genutzt werden. Als Fahrschein gilt ein gültiges Ausweisdokument aus der Ukraine oder sogenannte „0-Euro-Tickets“ der Deutschen Bahn (DB). 


Einreise und Corona

Personen, die im Ausland bereits mit einem nicht in der EU zugelassenen COVID-19-Impfstoff geimpft wurden, benötigen gemäß aktueller Rechtslage und unter Berücksichtigung der altersentsprechenden Impfempfehlungen eine erneute Impfserie mit einem von der europäischen Zulassungsbehörde (EMA) zugelassenen Impfstoff, um in der EU den Status als Geimpfte zu erlangen. Entsprechend der STIKO kann diese neue Impfserie vier Wochen nach der letzten Impfung mit dem nicht in der EU zugelassenen Impfstoff begonnen werden.

Grundsätzlich stehen Asylbewerberinnen und -bewerbern, ebenso wie Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis nach § 24 AufenthG, die allgemeine medizinische Versorgung – und somit ein Impfangebot – zur Verfügung. 

Informationen zur Corona-Schutzimpfung auf Ukrainisch finden Sie hier

 

Corona-Tests für Geflüchtete: Geflüchtete aus der Ukraine, sofern sie asymptomatisch sind, haben grundsätzlich einen Anspruch auf einen kostenlosen Antigenschnelltest. Die Vorlage eines Identitätsnachweises wird empfohlen. Hierfür reichen auch unbürokratische Nachweise wie bspw. ein Führerschein oder Dokumente auf dem Handy aus, soweit die klare Zuordnung mit Name und Lichtbild zur Sicherung der Identität gewährleistet ist.

 

Corona-Warn-App: Die Corona-Warn-App ist in den ukrainischen Apple- und Google-Stores freigeschaltet, wodurch auch ukrainischen Zertifikate gespeichert werden können.


Weiterführende Informationen

Alle wesentlichen Informationen für den Landkreis Augsburg betr. die Aufnahme von geflüchteten Menschen aus der Ukraine  finden Sie unter
https://www.landkreis-augsburg.de/news/detail/detail/News/hilfe-fuer-menschen-aus-der-ukraine/
https://www.landkreis-augsburg.de/asyl-auslaenderwesen-integration/hilfe-fuer-menschen-aus-der-ukraine/

Die Schutzsuchenden können sich an die bekannten Beratungsstellen der Flüchtlings- und Integrationsberatung sowie der Migrationsberatung im Landkreis Augsburg sowie in der Stadt Augsburg wenden:

https://www.diakonie-augsburg.de/de/rat-hilfe/menschen-migration
https://www.caritas-augsburg.de/hilfeberatung/migrationsundfluechtlingsberatung/beratungfuerfluechtlinge/beratung-fuer-fluechtlinge und
https://www.caritas-augsburg.de/hilfeberatung/migrationsundfluechtlingsberatung/migrationsberatung/migrationsberatung

Die wichtigsten Fragen zu Einreise und Aufenthalt finden sich auf der Seite des Bundesinnenministeriums unter
https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/faqs/DE/themen/ministerium/ukraine-krieg/faq-liste-ukraine-krieg.html